Die Morgenroutine für todsicheren Markenerfolg

Die Morgenroutine für todsicheren Markenerfolg

Spaaaaaaß! 😀 Trau niemanden mit solchen Überschriften 😉
Aber wenn Du Inspiration für etwas mehr Struktur in Deinem Alltag brauchst, dann bitte jetzt weiterlesen:

Wenn Du denkst, jetzt kommt gleich ein Vortrag wie wichtig Meditation und der Selleriesaft gefolgt von Yoga in der Morgenroutine sind – weit gefehlt.

Obwohl ich neuerdings eine Sache mache, aber dazu später. Mein Morgen ist nicht wirklich spektakulär und auch nicht besonders diszipliniert. Für mich liegt der Erfolg nicht nur in der Kontinuität, sondern viel mehr in den bewussten Freiheiten. Wenn’s mal nicht ist, starte ich am nächsten Tag einfach von neuem und aus. Wichtig ist nur, dass ich nicht ganz aufhöre.

Bei uns läuten morgens mindestens drei Wecker.

Zwei sind die meines Mannes. Einer läutet um 5:30 Uhr für seinen „Open Space“ oder für seinen Morgenlauf. Beides findet genauso oft statt, wie es auch gesnoozed wird. Bis der Wecker dann um 6:15 Uhr noch einmal läutet und er wirklich aufsteht. 

Meiner läutet um 6:25 Uhr und das Erste, was ich neuerdings mache, ist Selleriesaft trinken.

Mein geschundener Körper braucht nämlich Medizin, die echt was bringt, rede ich mir ein, und so schlürfe ich – nein, schütte ich, denn noch ist er nicht besonders lecker den Saft in mich hinein. Ich merke schon erste Veränderungen, also darf der Saft bleiben.

Dann mache ich mich fertig, kitzele meine Tochter aus dem Bett und kümmere mich um die gleichen Dinge wie wahrscheinlich jede Mama eines Schulkindes: Frühstück, Jausenbox und darauf schauen, dass das Kind das Haus zur richtigen Zeit verlässt. 

Manchmal gehe ich mit und biege in mein Büro, dem Cocoquadrat ab, manchmal bleibe ich zu Hause.

Wie man das heimische Chaos übersieht, habe ich längst drauf, also gilt mein erster Blick meiner To-do-Liste oder meinem Notizbuch.  

Das Notizbuch kommt entweder morgens oder abends zum Einsatz und hilft mir dabei – Achtung, jetzt wird es woowoo mit mir selbst besser in Kontakt zu kommen. Wie viele andere bin auch ich immer wieder ein Lemming des Alltags und mache Dinge, ohne sie zu hinterfragen. Das tägliche Schreiben mit einem System von Silvia Klement hilft mir, genauer zu erkennen, was relevant ist und was nicht. Gleichzeitig hilft es mir, mich zu zentrieren und Spaß zu haben. Die To-dos sind nach dieser Übung auch oft anders, als ich sie mir am Tag zuvor festgelegt habe. Zeit ist meine wertvollste Währung, also ist das eine feine Sache. Alles, was mir Zeit gibt oder hilft, Zeit zu sparen, ist für mich wirklich sinnvoll. 
So läuft es also bei mir. Die Grenzen und der klare Rahmen machen mir Entscheidungen leichter. Was musst Du tun, um Herrin über Deinen Tag zu werden? Ich kann Dir nur sagen: Schaff Dir ein System. Denn hast Du keins, haben die anderen immer einen Plan und bestimmen schneller über Deinen Tag als Du Dir Kaffee holen kannst.

Apropos System: Wenn Du Unterstützung bei Deiner Unternehmerinnen-Routine benötigst, zeige ich Dir, wie Positionierung und Markenaufbau leicht für Dich werden, ohne dass Du Dich dafür verbiegen musst. Klick einfach auf den Button und hol Dir alle Infos, starte jetzt Dein Anders:

Alles Liebe
Cornelia

PS: Werde Teil der AndersMacherCommunity und erhalte regelmäßigen Input direkt in Dein Postfach – praktische Wirksheets inklusive, die Dich und Dein Business wirklich weiterbringen.  

Du oder Sie?

Du oder Sie?

Das ist eine der Top-Fragen, die ich immer wieder gestellt bekomme. Ich kann verstehen, dass vielleicht auch Du Dir hier einen Kopf machst und die richtige Entscheidung treffen möchtest.

Natürlich war diese Frage auch bei mir Thema. Nicht nur einmal, sondern mehrmals. Denn jedes Mal, wenn ich mich in meinem Tun sicherer fühlte, als Unternehmerin wuchs und meine Anpassungen überprüfte, war sie da. 


Was mich Jahre gekostet hat, ist im Grunde ganz leicht zu beantworten – aber entscheide selbst.

Ich gehe davon aus: 

Du kennst Deine Lieblingszielgruppe und Du weißt, wie Du am liebsten mit Menschen kommunizierst. Oft und zwar sehr oft passt das aber nicht zusammen, denn im Alltag erleben wir in der Zusammenarbeit mit Institutionen und generell im B2B das SIE. 

Deshalb ist meine Antwort: Fühlst Du Dich sicher in Deinem Tun, wähle was zu Dir und Deiner Art der Kommunikation passt.

Wenn nicht, starte klassisch. Stell das aber mindestens einmal im halben Jahr am besten bei der Halbjahresplanung in Frage und überprüfe diese Entscheidung.

Für mich war irgendwann klar, dass ich in der Zusammenarbeit so tief in Deine Markenseele schaue, dass wir gleich DU zueinander sagen können. Einige Zeit hatte ich sogar einen Disclaimer auf meiner Website. Dieser Disclaimer fungierte für mich auch als Filter, der nur jene Menschen durchlassen sollte, die es wirklich ernst meinen und den Unterschied machen wollen.

So eine Entscheidung muss man aber stehen können. Denn jeder kann spüren, wie ernst wir es mit unseren Entscheidungen meinen. Also achte darauf, dass es hier keine Irritation gibt. Denn Irritation  sorgt mit Sicherheit nur für eines: KEINE Kaufentscheidung.

Darf ich meine Entscheidung ändern?

Aber natürlich. Du darfst auch Vorhersagen für die Entwicklung Deiner Branche treffen und Dich dann irren. Entscheidend ist, was Du hier tust. 

Meine Empfehlung: Sei transparent, sag warum Du Dinge veränderst und lass Dir offen in die Karten schauen. Gestehe Fehler ein und entschuldige Dich. 

Lass keine Lücke zur Interpretation zu. Markenentwicklung ist eine bewusste Entscheidung. Entscheide auch hier und übernimm Verantwortung.

Hab keine Angst: Menschen kaufen von Menschen und was ist menschlicher, als sich neu zu entscheiden und Fehler zu machen? Neu ist, zu seinen Entscheidungen und Taten zu stehen. Ich mag diesen frischen und echten Wind im Unternehmertum. Du auch?

Dann mach aus Wind einen Wirbelsturm und werde endlich so berühmt, wie Du immer wolltest – ich kann Dir dabei helfen, dass es schnell und einfach geht.

Du bist anders. Starte jetzt.

Alles Liebe
Cornelia

PS: Ich habe einige Mythen, Dos and Dont’s der Marken- und Imageentwicklung selbst überprüft, meine Top-Learnings als Selbstständige habe ich im Sommer zu meinem Firmenjubiläum in einer AndersMacherPost zusammengefasst. Du kannst sie hier nachlesen und Dir noch weiteren Input zum Thema holen. Du möchtest mehr Infos, die Deine Marke wirklich weiterbringen? Dann abonniere jetzt meine AndersMacherPost und werde so berühmt, wie du immer wolltest. 

Dieser Blogbeitrag ist auch auf der Seite des Magazins The-Coach.Net (https://the-coach.net/) erschienen, wo Du weitere Artikel zum Thema Entscheidungen finden kannst.

Berühmt in 3 Schritten

Berühmt in 3 Schritten

Wow! Jetzt bin ich in der Kategorie reißerische Headline bestimmt ganz vorne mit dabei. 😉

Also schauen wir uns lieber mal die Fakten an. Das was ich heute mit Dir teile, kann aus Dir die nächste Oprah Winfrey oder Richard Branson machen, ich lasse hier aber einen Faktor absichtlich außer acht: die Zeit.

Denn diese Art von Berühmtheit passiert nicht über Nacht, auch wenn man Dich das manchmal glauben lassen will. 

Was jetzt kommt sind, auch keine Get-rich-quick-Tipps. Sorry. Aber Du bist hier, weil Du eh längst weißt, dass das in der Welt der Dienstleistungen nicht existiert.

Also lass uns loslegen:

1. Beschrifte Deine Fahne

Weiß niemand, wofür Du bekannt bist und mit welchem Problem man bei Dir richtig ist, wird das nichts. Jetzt könntest Du darauf warten für Deine Qualitäten erkannt zu werden. Dauert Dir aber bestimmt zu lange, also suchst Du nach einem beschreibenden Wort, das ab sofort eng mit Deinem Namen verbunden ist. Ein Wort. Ja, wirklich nur eins. Mehr können wir uns einfach nicht merken und das liegt nicht nur am Lärm nach Aufmerksamkeit, dem wir pausenlos ausgesetzt sind.

Wir haben Erbsenhirne und springen nur an, wenn das Gesehene, Gehörte, Gefühlte oder Gerochene einen Bedarf in uns zu decken verspricht.

Hast Du Dein Wort gefunden, nimmst Du es in Besitz. Mit allem, was dazugehört, denn es stärkt Dein Thema.

Das alleine reicht aber noch nicht, denn ohne Kommunikation existierst Du einfach nicht. Also:

2. Schwenke die Fahne pausenlos und benutze Deine Art von Megafon

Du musst raus und zwar an die richtigen Orte. Dort wiederholst Du Dein Wort mit Deiner Message ohne Unterlass. Das braucht Verstärkung. Aber nur weil Du in einer Zeit der vielen Möglichkeiten lebst, bedeutet das noch lange nicht, dass jede geeignet ist. Social Media ist kein Allheilmittel. Wenn Du das denkst, hast Du hier gleich das erste Beispiel für eine gut geschriftete, pausenlos geschwungene Fahne. Nicht weil ich das toll finde, sondern weil es zeigt, dass Schritt 1 und 2 funktionieren.

Finde Deine Art der Kommunikation. Du bist keine Schreierin? Also lerne nicht zu schreien, sondern schau wie Du auf Deine Art mit Deiner Lieblingszielgruppe kommunizieren willst. Hast Du Dein Megafon gefunden, wird alles leichter. Du entspannst Dich und entspannte Menschen sind mehr in ihrer Mitte und unschlagbar glaubwürdig.

3. Werde das Showpony mit dem besten Team 

Alles alleine machen ist nicht. Willst Du vielen Menschen helfen, kannst Du Dich nicht mehr um alles kümmern. Du musst Deine Kraft gezielt dort einsetzen, wo sie am am sinnvollsten ist und Du innerhalb Deiner Fähigkeiten arbeitest. 

Ein Showpony halt.

Wird es leicht sein und Spaß machen, nur das zu tun, was Du gut kannst? Zur Hölle JA!

Ist es leicht, das richtige Team zu kriegen? Nicht wirklich. Aber auch hier gibt es Dinge zu beachten:

  • Finde heraus, was nicht in Deiner Zone of Genius liegt.
  • Lege echte Ziele fest, nicht Tasks für Deine Teammitglieder – und zwar schon wenn Du das Stelleninserat entwirfst.
  • Such Menschen, die NICHT sind wie Du. Das läuft nicht, wenn Du noch jemanden hast, der das Anlegen von Newslettern und das Posten auf Social Media eigentlich auch nicht leiden kann.
  • Such Menschen, die ihr Fach lieben, eine natürliche Begabung haben und die sich wie Weihnachten fühlen, wenn Du peinlich berührt den Schuhkarton mit Deinen Belegen überreichst. 

Es gibt diese Menschen. Versprochen. 

Und der letzte Tipp: Teile Deine Vorstellungen in Deinem Netzwerk. Hätte ich meinem BusinessBuddy nicht von meinen kühnsten Träumen erzählt, hätte ich heute noch keine Kommunikationschefin und SocialMediaExpertin. Und Claudia würde ihre Belege immer noch selbst sortieren. 😉

Showponies machen die Show. Das geht nicht, wenn Du versuchst, Dir weitere Arme für alles mögliche wachsen zu lassen.

Hol Dir Hilfe – und zwar von den richtigen Menschen, die Dich wirklich weiterbringen. 

Du bist anders. Starte jetzt.

Alles Liebe
Cornelia

PS: Du willst, dass sich Deine Lieblingskundschaft ohne viel zu überlegen für Dein Produkt entscheidet? Na klar, du bist ein AndersMacher. Wie Du das richtig angehst und noch mehr Input – sei es zu Deiner Positionierung, Deiner Sichtbarkeit oder Deiner starken Marke – gibt es alle zwei Wochen in Form meiner AndersMacherPost. Abonniere sie gleich und werde so berühmt, wie Du immer wolltest!

So kommst Du spielend leicht in die Umsetzung

So kommst Du spielend leicht in die Umsetzung

Als ich Kerstin Wiesauer von Realize & Rise zum ersten Mal traf, wusste ich sofort: Das ist eine AndersMacherin mit einer ganz besonderen Gabe.

Hat sie eine Idee, setzt sie ohne lang zu fackeln um. Sofort und mit allem, was nötig ist. Völlig egal, ob sie es zum ersten Mal macht. Kerstin tut einfach.

Ich fragte sie damals, wie das für sie ist und ob sie nie Zweifel plagen. Zweifel? Fehlanzeige. Warum auch. Für sie ist es die natürlichste Sache überhaupt.

Aber das ist nicht alles. Sie kann es nicht nur für sich selbst. Sie macht ihre Kundschaft zu Umsetzungsheldinnen, die keine Chance mehr ungenutzt lassen.

Für mich war klar, Kerstin muss uns unbedingt erzählen, wie das geht und das tat sie gerne.

Ab hier Kerstin Wiesauer im O-Ton:

 

So schaffst du es spielend leicht, in die Umsetzung zu kommen

 

Wieso schaffen es manche scheinbar mühelos einen Traum nach dem anderen umzusetzen? Kaum haben sie eine Idee, schon sind sie mitten im Tun. Während andere einfach nicht richtig in die Gänge kommen. Die To-do-Liste wächst, immer wieder tauchen Blockaden auf und der innere Schweinehund ist ganz in seinem Element.

Gehörst Du zur zweiten Kategorie? Hast Du eine fantastische Business-Idee, für die Du richtig brennst, aber Du kommst einfach nicht in die Umsetzung?

Ich zeige Dir heute, wie Du zu Deiner eigenen Umsetzungsheldin (liebe Männer, bitte fühlt euch durch die von mir verwendete weibliche Form ebenfalls angesprochen) wirst – eine, die die Dinge mit voller Power anpackt, alles aus sich herausholt und ihre Business-Idee im Handumdrehen in die Tat umsetzt.

 

Eine Vision scharf wie Chili

Das erste, was Du brauchst, um ganz leicht in die Umsetzung zu kommen, ist eine Vision, die so scharf wie Chili ist. Wie soll Dein Traumbusiness aussehen? Hast Du eine glasklare Vision davon? So klar, dass Du sogar weißt, welche Farbe Dein Lieblingsschreibtischstuhl hat?

Sobald Du eine ganz scharfe Vision hast, wird Dich diese nämlich wie eine leuchtend orange, saftige, leckere Karotte vor der Nase immer weiter ziehen. Sie wird Dir die nötige Motivation in schwierigen Umsetzungsphasen geben und sie zeigt Dir, welches die richtige Richtung ist, wenn Du an Dein Ziel kommen willst.

Auch bei mir musste nach Abschluss meiner Ausbildung zum Coach erst mal eine richtig scharfe Business-Vision her.

Wie wollte ich als Coach sein? Was war meine Best-Case-Version von mir? Wer sind meine Wunschklienten? Wie sollte mein idealer Arbeitstag ablaufen?

 

Ich stellte mir daher meinen Traum-Arbeitstag vor. Und zwar vom Aufstehen bis zum Schlafen gehen. Mit allen bunten Details. Bald sah ich mich glasklar. Ich sah mich als Powerhouse-Coach, als Umsetzungsexpertin, die ihre Klientinnen vom Hocker reißt, motiviert, antreibt und wie ein Personal Trainer durch die Umsetzung ihrer Träume pusht. Ich sah meine Wunschklientinnen, die bereit waren, die Ärmel aufzukrempeln und alles für die Verwirklichung ihrer Träume zu tun, was nötig ist. Klientinnen, die bei der Umsetzung über sich selbst hinauswachsen. Und ich sah, dass ich so viele Menschen wie möglich mit meiner Botschaft erreichen wollte, sodass Coaching über Skype für mich ideal war.

Wie schaut Deine Vision im Detail aus? Was machst Du an Deinem Traum-Arbeitstag vom Morgen bis zum Abend?

 

Wenn Du Deinen Traum noch weiter schärfen möchtest, dann hole Dir auch mein gratis Workbook „Wie Du alles erreichst, was Du willst“. Dort findest Du noch zusätzliche Übungen dazu. Hier kannst Du es Dir gleich gratis herunterladen: www.kerstinwiesauer.com/kickstarter

Sprenge Deine Grenzen

„Dich halten nur die Grenzen, die Du Dir selbst setzt“.

Dieses Zitat finde ich genial! Es erinnert mich immer wieder daran, dass nur ich selbst es bin, die mich davon abhält meine Träume in die Tat umzusetzen.

 

Leider tendieren wir dazu, uns klein zu machen. Abwertende Kommentare gleich zu glauben. Grenzen zu sehen anstatt Möglichkeiten. Unsere negativen Glaubenssätze für bare Münze zu nehmen.

Aber hast Du Lust für einen beschnittenen, klein gehaltenen Traum alles zu geben, was Du hast? Also ich nicht!

Daher lautet mein Motto: „DREAM BIG!“ Setze Dir nicht das als Ziel, was Du glaubst realistischer Weise erreichen zu können, sondern das, wo Du wie ein Honigkuchenpferd strahlen wirst, wenn Du es endlich erreichst. Spüre Deine eigene Größe, Deine Genialität und komm in Deine volle Power! Schlag die gläserne Decke über Deinem Kopf in tausend Scherben. Du bist zu so viel mehr fähig als Du denkst!

Welche Grenzen von außen sowie von innen halten Dich jetzt noch zurück? Entscheide Dich dafür, diese ab heute einfach nicht mehr anzuerkennen!

 

Wann kommt Dein Moment? Der Moment, wo Dir klar wird, dass Du ganz alleine dafür verantwortlich bist, dass sich Deine Träume erfüllen. Der Moment, in dem Du Deinen Hintern hochkriegst und in Deine volle Umsetzungspower kommst. Der Moment, wo Du die Dinge anpackst und alles gibst, um Dein Ziel zu erreichen. Worauf wartest Du noch? Dieser Moment ist JETZT!

Hast Du nun Lust, Deine Business-Idee in die Tat umzusetzen? Dich nicht mehr länger von Ängsten, Selbstzweifeln und Blockaden aufhalten zu lassen, sondern in Deine volle Umsetzungspower zu kommen?

Ich weiß, dass ich Dich massiv in die Umsetzung bringen kann! Ich weiß, dass in Dir eine Umsetzungsheldin schlummert! Und ich weiß, dass Du Deinen Traum jetzt wahrwerden lassen kannst!

 

Nutze daher die Chance zu mir in ein gratis Strategiegespräch zu kommen. Was Du dabei bekommst? Eine glasklare Vision darüber, wo Du hinwillst. Eine riesige Portion Motivation. Und Deine persönliche Strategie, wie Du Dein Ziel garantiert erreichen kannst.

 

Schreib mir einfach ein E-Mail an info@kerstinwiesauer.com und vereinbare Dir schnell einen Termin für Dein persönliches gratis Strategiegespräch. 

In diesem Sinne: Werde zum Umsetzungshelden – zielstrebig, willensstark und mutig!

Alles Liebe,

Deine Kerstin

 

Du hast Lust bekommen, dich noch besser zu positionieren?

Arbeite mit mir und bring Deine Marke auf das nächste Level.

Mehr Wirkung für Deine Marke

Mehr Wirkung für Deine Marke

Sprich mir nach: „Ich bin eine Marke.

Gleich noch einmal: „Ich bin eine Marke.

Na, seltsames Gefühl?

Ich verspreche, es wird besser, wenn Dir klar ist, dass Du wirklich eine Marke bist und bestimmst, wie Du am Markt wahrgenommen werden willst. Wenn Du also Deine volle Wirkung entfalten willst, spielend Menschen anziehen willst, die genau nach Deiner Leistung suchen, musst Du Entscheidungen treffen.

Hier habe ich die wichtigsten zusammengefasst:

 Lege fest, wofür Du bekannt sein willst

Fakt ist, wenn Du das nicht tust, dann tut es der Markt und das ist selten das, was Du willst. Wenn Du Dich selbst beobachtest, wie Du Entscheidungen triffst und Menschen einordnest, dann weißt Du: Das geht sehr schnell und der Markt braucht sehr lange, um eine Entscheidung zu revidieren.

Umso mehr: Verdichte was da ist, lass nichts weg und lege ein Gebiet fest, für das Du Expertin sein willst.

Positiver Nebeneffekt: Wenn klar ist, wofür Du brennst, schaffst Du ganz automatisch Anziehung. Du hast eine klare Message und immer die richtigen Worte, wenn es um Dein Ding geht. Ungekünstelt und echt emotionsgeladen.

Mach Dein Anders zum Thema

Mehr vom selben kennen wir schon und hatten wir schon. Außerdem hast Du noch nie in eine Schublade gepasst. Auch wenn Du, wie ich, in einer Kultur aufgewachsen bist, in der man permanent eingeordnet wird, und irgendwann selbst beginnt, sich einzuordnen: Im Konformismus gab es noch nie neue Ideen. Es waren immer die Querköpfe, AndersMacherinnen und Musterbrechende, die die Geschichte verändert haben. Was ist also Dein Anders?

Mein Tipp: Wirf einen Blick in Deine Vergangenheit. Wo bekamst Du den stärksten Widerstand zu spüren und warum? AndersMacherinnen wurden oft schon in ihrer Kindheit und Jugend davon abgehalten, ihr Ding zu verfolgen. Egal wie Du mit dem Gegenwind umgegangen bist, oder vielleicht hattest Du auch gar keinen und hast nur vergessen, was Dein Ding ist – Fakt ist, es ist da und es lohnt sich, danach zu suchen.

Schaffe den Graubereich in Deiner Kommunikation ab

Ab sofort gibt es klare Farben und dazu gehört es, dass Du Stellung zu den Themen beziehst, die Dich bewegen. Klar, ohne Umschweife und schon gar nicht, um jemanden zu gefallen. Starke Marken treffen Vorhersagen, forschen immer weiter nach neuen und noch einfacheren Lösungen für Menschen, die diese Leistung brauchen und schätzen. Sie reden darüber und stellen ohne Unterlass klar, warum sie das tun. Damit kannst Du automatisch Deine Zielgruppe definieren. Denn es wird Menschen geben, die Dich mögen und andere, die Dich eben nicht mögen. Aber ehrlich, das wären sowieso nicht Deine Lieblingskundinnen, nicht wahr?

Raus aus dem Graubereich. Schluss mit der Anpassung. Du sollst gar nicht jedem gefallen.

Zeige Dich

Man muss ja schließlich von Deiner Existenz erfahren. Dafür lautet das Zauberwort: Beharrlichkeit. Es dauert, bis man Dich mit Deinem Thema in Verbindung bringt und je mehr Du dafür tust, umso besser und schneller geht es. 80% der Menschen brauchen zwischen sieben und zwölf Kontakte mit der Marke, ehe sie eine Kaufentscheidung treffen. Wege für Deine Sichtbarkeit gibt es viele. Es muss nicht immer Social Media oder ein anders klassisches Marketinginstrument sein. Denke auch an Vorträge, Trainings oder eine Lehrtätigkeit. Aber auch Empfehlungsmarketing ist ein Zugang, der Dich schneller bekannt macht und er ist gerade für Marken in der Dienstleistung besonders wertvoll. Überlege mal: Wie ist das, wenn Du eine Dienstleistung wie zum Beispiel eine Coachin, eine Ärztin, Beraterin oder eine Therapeutin brauchst? Fragst Du da nicht auch vertraute Menschen in Deiner Umgebung und traust Du deren Empfehlungen nicht ungleich mehr, als einer Facebook-Anzeige? Na also!

Sorge dafür, dass Deine Empfehlungsgeberinnen wissen, was Deine Expertise ist.

Jetzt bist Du dran: Wie stärkst Du die Wirkung Deiner Marke?

Du suchst noch nach Deinem Anders
und Deiner glasklaren Message?

Arbeite mit mir und bring Deine Marke auf das nächste Level.

*Da die Weltherrschaft nach wie vor komplett ungleichmäßig verteilt ist, verwende ich neben der geschlechterneutralen ausschließlich die weibliche Form. Das ist mein Beitrag, bis die Gleichheit aller Menschen nicht nur sprachlich, sondern auch kulturell gewährleistet ist.