Die Morgenroutine für todsicheren Markenerfolg

Die Morgenroutine für todsicheren Markenerfolg

Spaaaaaaß! 😀 Trau niemanden mit solchen Überschriften 😉
Aber wenn Du Inspiration für etwas mehr Struktur in Deinem Alltag brauchst, dann bitte jetzt weiterlesen:

Wenn Du denkst, jetzt kommt gleich ein Vortrag wie wichtig Meditation und der Selleriesaft gefolgt von Yoga in der Morgenroutine sind – weit gefehlt.

Obwohl ich neuerdings eine Sache mache, aber dazu später. Mein Morgen ist nicht wirklich spektakulär und auch nicht besonders diszipliniert. Für mich liegt der Erfolg nicht nur in der Kontinuität, sondern viel mehr in den bewussten Freiheiten. Wenn’s mal nicht ist, starte ich am nächsten Tag einfach von neuem und aus. Wichtig ist nur, dass ich nicht ganz aufhöre.

Bei uns läuten morgens mindestens drei Wecker.

Zwei sind die meines Mannes. Einer läutet um 5:30 Uhr für seinen „Open Space“ oder für seinen Morgenlauf. Beides findet genauso oft statt, wie es auch gesnoozed wird. Bis der Wecker dann um 6:15 Uhr noch einmal läutet und er wirklich aufsteht. 

Meiner läutet um 6:25 Uhr und das Erste, was ich neuerdings mache, ist Selleriesaft trinken.

Mein geschundener Körper braucht nämlich Medizin, die echt was bringt, rede ich mir ein, und so schlürfe ich – nein, schütte ich, denn noch ist er nicht besonders lecker den Saft in mich hinein. Ich merke schon erste Veränderungen, also darf der Saft bleiben.

Dann mache ich mich fertig, kitzele meine Tochter aus dem Bett und kümmere mich um die gleichen Dinge wie wahrscheinlich jede Mama eines Schulkindes: Frühstück, Jausenbox und darauf schauen, dass das Kind das Haus zur richtigen Zeit verlässt. 

Manchmal gehe ich mit und biege in mein Büro, dem Cocoquadrat ab, manchmal bleibe ich zu Hause.

Wie man das heimische Chaos übersieht, habe ich längst drauf, also gilt mein erster Blick meiner To-do-Liste oder meinem Notizbuch.  

Das Notizbuch kommt entweder morgens oder abends zum Einsatz und hilft mir dabei – Achtung, jetzt wird es woowoo mit mir selbst besser in Kontakt zu kommen. Wie viele andere bin auch ich immer wieder ein Lemming des Alltags und mache Dinge, ohne sie zu hinterfragen. Das tägliche Schreiben mit einem System von Silvia Klement hilft mir, genauer zu erkennen, was relevant ist und was nicht. Gleichzeitig hilft es mir, mich zu zentrieren und Spaß zu haben. Die To-dos sind nach dieser Übung auch oft anders, als ich sie mir am Tag zuvor festgelegt habe. Zeit ist meine wertvollste Währung, also ist das eine feine Sache. Alles, was mir Zeit gibt oder hilft, Zeit zu sparen, ist für mich wirklich sinnvoll. 
So läuft es also bei mir. Die Grenzen und der klare Rahmen machen mir Entscheidungen leichter. Was musst Du tun, um Herrin über Deinen Tag zu werden? Ich kann Dir nur sagen: Schaff Dir ein System. Denn hast Du keins, haben die anderen immer einen Plan und bestimmen schneller über Deinen Tag als Du Dir Kaffee holen kannst.

Apropos System: Wenn Du Unterstützung bei Deiner Unternehmerinnen-Routine benötigst, zeige ich Dir, wie Positionierung und Markenaufbau leicht für Dich werden, ohne dass Du Dich dafür verbiegen musst. Klick einfach auf den Button und hol Dir alle Infos, starte jetzt Dein Anders:

Alles Liebe
Cornelia

PS: Werde Teil der AndersMacherCommunity und erhalte regelmäßigen Input direkt in Dein Postfach – praktische Wirksheets inklusive, die Dich und Dein Business wirklich weiterbringen.  

Gehörst Du zum Team Zocker oder AndersMacher?

Gehörst Du zum Team Zocker oder AndersMacher?

Es gibt Zocker und AndersMacher. Klar, gibt es auch Träumer, aber die lesen das hier nicht. Das Lustige an den Zockern ist, dass sie sich selbst nie so sehen würden. Denn sie wollen eigentlich kein Risiko eingehen. Sie sind angetreten, um nicht zu verlieren und sind sehr vorsichtig in ihren Entscheidungen. Sie wollen von ihrem Vorhaben leben können, aber ums Geld geht es ihnen nicht. Weißt Du, wie oft ich diesen Satz höre?


via GIPHY

Warum sind das Zocker und womit zocken sie?

Sie zocken mit ihrer Lebenszeit, mit dem eigenen Fortschritt und dem ihrer Lieblingskundschaft und tun einfach mal ohne einen genauen Plan, oder noch schlimmer: Ohne ein echtes Ziel.

AndersMacher sind da anders.

Sie haben klare Ziele. Sie sind angetreten, um etwas zu verändern und um zu gewinnen. Sie existieren nicht nur, sie nutzen ihre Lebenszeit für wirklich wertvolle Dinge. Sie machen natürlich Fehler, aber sie lernen, denn ihre Vision ist was sie antreibt und nicht nachgeben lässt. Klar haben sie mal Angst, und wer ist schon mit dem richtigen Mindset vom Himmel gefallen? Aber AndersMacher verstehen, dass es wichtig ist, eine Menge Geld zu verdienen – weil sie ihre Vision nicht alleine durch ihren persönlichen Einsatz verwirklichen können. Geld ist nur ein Mittel, um noch mehr Wundervolles zu vollbringen.

Wie ist das mit Dir? Bist Du ein Zocker oder ein AndersMacher?

Für mich wirst Du immer ein AndersMacher sein, denn Du bist hier. Du stellst Dich und solange Du das täglich machst, wird es immer einen Fortschritt geben.

Wenn Dir das nicht immer gelingt – und Dir die nötige Struktur noch fehlt, um Deine Vision wahr zu machen – habe ich etwas für Dich, das schnell den Unterschied für Dich macht:

Du bist anders. Starte jetzt.

Alles Liebe
Cornelia

PS: Werde Teil der AndersMacherCommunity und erhalte regelmäßigen Input direkt in Dein Postfach – praktische Wirksheets inklusive, die Dich und Dein Business wirklich weiterbringen.

Warum gewinnen nie ohne Einsatz geht …

Warum gewinnen nie ohne Einsatz geht …

…selbst wenn der Einsatz Deine Angst ist.

Butter bei die Fische: Bist Du angetreten um zu gewinnen oder um nicht zu verlieren?
Überlege gut, denn die Erkenntnis aus Deiner Antwort ändert einfach alles.>

AndersMacher, die gewinnen wollen, spielen und fragen sich, was sie zum Gewinnen tun müssen.

Alle anderen verhalten sich oft still, vorsichtig und langsam. Bloß nichts überstürzen und bloß nicht tun, was man nicht kennt und eingehend geprüft hat. Sie gehen kein Risiko ein, denn sie wollen keine Fehler machen. Dabei ist alles, was sie zu verlieren hätten, die Angst vor dem Scheitern und die Angst um die Existenz. Denn die vergeht jedes Mal ein bisschen mehr, wenn man Muster bricht und die Komfortzone verlässt.

Ist das nicht schon Gewinn genug?

Ich weiß, dass Dir das wenig erscheint, wenn Du denkst, dass Dir das Wasser bis zum Hals steht. Aber ist diese Angst wirklich real?

Ich hatte immer Angst, irgendwann unter einer Brücke schlafen zu müssen. Dabei weiß ich ganz genau, dass verdammt lange verdammt viel schief gehen muss, damit das passiert. Manchmal habe ich diese Angst noch heute, nur dauert dieser Selbstmitleidsanfall nicht mehr so lange wie früher und ich weiß genau, was ich tun muss, um ihn loszuwerden. Und ja: Es ist pures Selbstmitleid. Immer. Manchmal mit echten Tränen und immer so theatralisch, dass ich mich manchmal frage, ob ich nicht doch besser auf die Bühne sollte. Aber das ist jetzt ein anderes Kapitel.

Wenn also klar ist, dass Du zum Gewinnen etwas geben musst, stellt sich die Frage: Was?

Neben Deiner Angst sind das immer Zeit und Geld. Das ist einfach so.
Egal welche dieser Währungen bei Dir Priorität hat, gewinnen erfordert Struktur und die kannst Du so angehen:

Es gibt zwei Bereiche, die über Gewinnen und Verlieren im Unternehmertum entscheiden:

  1. Deine fachliche Kompetenz = kannst Du Probleme lösen?
  2. Deine unternehmerische Kompetenz = kannst Du wirtschaften und wachsen und damit Deine Vision erfüllen?

Wie ist das bei Dir: Hast Du das selbst schon mal gesagt? Hörst Du das oft von Deiner Kundschaft?

Weißt Du, wie ich in dem Fall reagiere? „Wenn es Dir wichtig ist, wird sich das Geld schon zeigen.“ Diesen Satz sage ich frei von jeder Emotion in absoluter Wertschätzung, denn für mich ist Geld ein Mittel zum Zweck und keines mehr, um mich dafür zu foltern. Lange Geschichte und permanente Übung. Was ich aber in einer solchen Situation immer im Auge habe ist, ob der gefühlte Wert im Auge des Kunden stimmt.Ein Beispiel: Ich könnte leicht in eine Diskussion verfallen, warum eine Mascara 80 Euro kosten kann. Warum? Weil sie mir das einfach nicht wert ist. Aber wenn mein Mentor einen neuen Call ausschreibt, hab ich den Preis nicht einmal richtig erfasst, stehen meine Kreditkartendaten schon im Bestellformular und ich klicke auf JETZT KAUFEN.

Wir sprechen hier übrigens von einigen tausend Euro. Warum reagiere ich hier anders? Weil ich genau weiß, was ich kriege und das ist immer so viel mehr, als ich bezahle.

Ist es Dir wichtig genug, weißt Du, wo das Geld dafür herbekommst.

Vor der Buchung einer Fortbildung solltest Du Dich aber genau fragen, ob sie fachlich und unternehmerisch wirklich das ist, was Du gerade brauchst. Am besten checkst Du folgende Punkte:

  • Kaufe ich eine Lösung oder Zeit? Zweiteres ist übrigens nie ein Garant für ein sinnvolles Investment. Die Chancen stehen 50:50. Willst Du gewinnen, wird Dir das nicht reichen.
  • Was muss ich nach dem Training/Coaching/whatever besser können als vorher?
  • Wie hoch stehen die Chancen, dass das passiert?
  • Hat die Person, von der ich kaufe, schon bewiesen dass sie mich an mein Ziel bringen kann? Ist es ihre Kernkompetenz?
  • Welches Umsetzungsversprechen gebe ich mir schon jetzt?
    Vorsicht: Hier musst Du wirklich konkret sein. Ein „Ich werde alles tun, was vorgeschlagen wird“ reicht hier nicht. Dafür ist die Zahl der Trainingsjunkies zu hoch, die sich zwar Hochgefühle holen, aber dann nichts umsetzen. Und Gewinnen geht nur, wenn Du auch wirklich in die Umsetzung gehst.
  • Kann ich mir nach dem Training einen Tag oder mehr für die Umsetzung freinehmen?

Fazit: Gewinnen wollen ist eine bewusste Entscheidung und der Einsatz ist immer Zeit und/oder Geld. Je nachdem, welche dieser Währungen Dir mehr wert ist, umso mehr wirst Du überlegen, ehe Du investierst und dieses Haltung alleine wird Dich weniger Fehler machen lassen.

Du bist anders. Starte jetzt.

Alles Liebe
Cornelia

PS: Du möchtest mehr Input für Deine Marke bequem in Dein Postfach erhalten? Dann melde Dich jetzt zur AndersMacherPost an und Du erhältst neben Tipps und Denkanstößen auch exklusive Wirksheets zum gleich Umsetzen!

Self-Leadership für erfolgreiche Persönlichkeitsmarken

Self-Leadership für erfolgreiche Persönlichkeitsmarken

“Wofür brennst Du?” Ich werde Nadinas Antwort auf diese Frage nie vergessen. Dabei gab das was sie sagte, gar nicht den Ausschlag, sondern viel mehr, wie sie es sagte. Ihre Haltung veränderte sich schlagartig und ihr ganzes Gesicht begann zu leuchten, als sie mir von ihrer großen Begeisterung für Self-Leadership und den Nutzen für sich und andere erzählte. Sie riss mich automatisch mit und nachdem ihr Thema unerlässlich für starke Persönlichkeiten ist, habe ich sie einfach gebeten, uns in einem Gastbeitrag mehr darüber zu erzählen.

Ab hier im O-Ton von Nadina Gradascevic:

 

Können Sie sich selbst führen?

Ein erfolgreiches und erfülltes Leben beginnt mit Selbstführung. Selbstführung und persönliche Haltung sind die Voraussetzungen für nachhaltigen Erfolg. Selbstführung ist der Ursprung des wahren unternehmerischen Selbst. In jedem von uns steckt ein Leader. Leadership ist keine Methode, Technik oder Kompetenz, die man sich einmalig aneignet. Es ist eine Lebensphilosophie, ein ganzheitlicher dynamischer Entwicklungsprozess, ein lebenslanges Lernen –  über sich und die anderen. Self-leadership ist entscheidend für unsere einzigartige Positionierung, Weiterentwicklung und unser unternehmerisches Wachstum.

Die Vorbildwirkung des (Self-)Leaders, d.h. die Wirkung eine starke Persönlichkeitsmarke, wird primär durch seine/ihre persönliche Haltung geprägt. Dabei geht es vor allem um die Persönlichkeit und die Beziehungen zwischen und zu Menschen. Leadership ist, wer Sie sind und wie Sie Menschen zum Erfolg inspirieren.

Wissen Sie, wie Sie auf Ihre Kunden wirken?

Leben Sie Ihre Einzigartigkeit? Wissen Sie, was Sie ausmacht und was Sie bewegt? Haben Sie ein klares Ziel? Geben Sie eine klare Richtung vor? Self-Leadership ist die Begegnung und Entdeckung der eigenen Person in ihrer Gesamtheit. Authentische Persönlichkeit handelt im Einklang mit sich selbst. Sie überzeugt und begeistert. Nur eine authentische Persönlichkeit kann eine erfolgreiche Persönlichkeitsmarke und ein charismatischer Leader werden.

(Selbst-)Führungsstil ist individuell und einzigartig, wie der Mensch dahinter.

Mit wirksamer Selbstführung gewinnen Sie Souveränität und Klarheit über die eigene (Marken)Identität. Self-Leadership bedeutet, die eigene Komfortzone immer wieder bewusst zu erweitern und den eigenen Weg zu finden, um positive Veränderungen in der Welt zu bewirken. Es ist die Entscheidung, ihr Bestes zu leben und anderen zur Verfügung zu stellen.

Leadership Excellence beginnt mit Self-Leadership. Entdecken Sie den Leader in sich! Seine Sie die Beste Version des Selbst! Seine Sie eine starke Persönlichkeitsmarke!

Meine innere Kraft als Leader fand ich im Spiegelbild des Pferdes. Ich verbinde meine langjährige Berufserfahrung mit der Weisheit der Pferde und gebe meinen Kunden den Raum für die Selbstentfaltung und Weiterentwicklung.

Haben Sie Interesse Ihre innere Kraft sichtbar und dann nutzbar zu machen? Ich zeige Ihnen wie. Exklusiv für die Leser von Cornelias Blog, habe ich ein ganz besonderes Angebot für Sie. Klicken Sie einfach hier: http://www.nadina-gradascevic.com

_________________

 

Mag. Nadina Gradaščević

Motto: „Persönlichkeiten bewegen die Welt.“

Als Leadership und Business Development Consultant begleitet sie internationale und interkulturelle Leaders, Führungskräfte und Teams auf ihrem Weg zum Erfolg. Gemeinsam erkennen sie Talente, Potenziale und Möglichkeiten, erarbeiten wirksame Strategien, setzen die erworbenen Kompetenzen um und wecken die Freude an der wirksamen (Selbst-)Führung.